Tag für Tag ein neues Highlight & Details der Leistungen


Tag 1 - Empfang in Bogota


Skyline von Bogota bei Nacht - Kolumbien

Je nach Eurer Ankunftszeit erwarten wir Euch am Flughafen "El Dorado" der kolumbianischen Hauptstadt.

 

Nach unserer Begrüßung geht es anschließend direkt zur Unterkunft für Ihre ersten Tage. Entweder in die kleine Privat- Pension unseres deutschen Partners vor Ort, gelegen in einem guten, zentrumsnahen Stadtviertel Bogotas oder je nach Option auch in Euer Hotel inmitten der historischen Altstadt. (-/-/-)


Tag 2 - City Tour Bogota


Kathedrale - Bogota - Kolumbien

Zum Start Eurer Reise lernt Ihr heute das quirlige Zentrum der inzwischen knapp 10 Mio. Einwohner zählenden Hauptstadt Kolumbiens kennen. Entlang der "Septima", der einstigen Haupteinkaufsstraße der Metropole, geht es zunächst 200 Meter hinauf auf das höchste Gebäude Kolumbiens, dem "Torre Colpatria" (Besuch jedoch nur an den Wochenenden möglich). Von der Aussichtsplattform des Turms habt Ihr einen ersten imposanten Eindruck über die enorme Ausdehnung der Stadt.

 

Weiter führt der Weg in das beeindruckende Goldmuseum Bogotas. Das toll aufbereitete Museum vermittelt neben der „Faszination Gold“ vor allem eine eindrucksvolle Vorstellung über dessen außergewöhnlich filigrane Bearbeitung sowie dem Leben und der Gedankenwelt der einstigen präkolumbianischen Kulturen. Ein nahezu perfekter Einstieg und Überblick in die vielfältigen indigenen Völker Kolumbiens vor den Zeiten der Kolonialisierung und Kolumbiens Kultur & Geschichte.

 

Nach einem möglichen Mittagessen in der nahen Altstadt schwingen wir uns anschließend per Gondel oder Stand- Seilbahn hinauf auf 3.200m Höhe zu Kolumbiens Wallfahrtsort Nr. 1 "Monserrate". Der Blick von hier oben über die riesige Stadt ist grandios. Wir besichtigen die Klosteranlage, den dazu gehörenden botanischen Garten (wohlgemerkt in mehr als dreitausend Meter Höhe!!) und genießen die traumhafte Aussicht auf die angrenzenden Hochlandwälder sowie auf Bogota, in dessen Zentrum es im Anschluss zurück geht.

 

Bei einem Bummel durch das Zentrum führen wir Euch durch Bogotas Altstadt "La Candelaria", Ihr seht das Regierungsviertel, alte Kirchen uvm. und wir haben währenddessen auch die Möglichkeit, das Botero- Museum (Pädikat: sehr empfehlenswert) zu besuchen, in dem Ihr die einzigartigen "dicken Werke" des kolumbianischsten aller kolumbianischen Künstler bestaunen könnt, darüber hinaus aber auch Bilder von Picasso, Renoir, Matisse, Klimt, Monet etc. aus der Privatsammlung Boteros. (F/-/-)


Tag 3 und 4 - Andalusisches Flair im kolonialen Villa de Leyva


Villa de Leyva - Kolumbien

Villa de Leyva liegt etwa 4h nördlich der Hauptstadt Bogota. Abgesehen von den frühlingshaften Temperaturen wähnt man sich hier wie im spanischen Andalusien. Weiß gekalkte Fassaden, dunkle Holz- Balkone im Stil maurischer Architektur, über die sich violette Bougainvillea- Sträucher ranken, dazu urige Gässchen mit jahrhundertealtem Kopfsteinpflaster und tonziegelgedeckte Dächer. Ein Ort wie ein wahr gewordenes Kolonialmärchen.

 

1572 gegründet, diente Villa de Leyva einst als Sommerresidenz hoher spanischer Militärs und Beamter. Bereits Mitte des letzten Jahrhunderts wurde der kleine Ort zum National- Denkmal erklärt und so konnte hier ein Musterbeispiel altspanischer Lebensart erhalten werden. 

 

Unseren Aufenthalt gestalten wir dabei ganz spontan und individuell nach Eurem Geschmack und Vorlieben. Ihr könnt einfach ein Weilchen gemütlich durch die kleinen Gassen schlendern, auf der riesigen Plaza (der größten Kolumbiens) verweilen und das beschauliche Leben auf Euch wirken lassen oder wir erkunden den Ort und die nähere Umgebung per Pferd oder Fahrrad, können eine kleine Wanderung zu einem Wasserfall unternehmen oder das Casa de Barro bestaunen, eine Art Flintstone- Hundertwasser- Haus in einem wirklich sehr eigenen Baustil. Oder wir statten einem der Weingüter einen Besuch ab, besuchen das paläontologische Museum oder El Fosil, wo es das versteinerte Skelett eines urzeitlichen Riesenkrokodils zu sehen gibt oder auch das astronomische Zentrum der Muisca- Kultur, El Infiernito, mit den errichteten Steinsäulen so etwas wie die kolumbianische Version der Stein-Figuren auf den Osterinseln. (F/-/-)


Tag 5 - Fahrt in die Tatacoa Wüste


Fahrt über den Rio Magdalena - Kolumbien

Gut gefrühstückt begleitet Euch unser Partner in Bogota zum Bus- Terminal der Hauptstadt und erledigt dort auch alle notwendigen Formalitäten wie Ticket- Kauf etc. für Euch. Zudem stellen wir Euch für eine ggf. notwendige Kommunikation unterwegs ein Mobiltelefon zur Verfügung. (auch Flug Bogota – Neiva möglich, siehe Optionen)

Nach etwa 6 Stunden Fahrt nehmen wir Euch am frühen Nachmittag in Neiva wieder in Empfang und starten anschließend direkt weiter in Richtung Tatacoa- Wüste. Je nach Lust & Laune können wir dabei in Villavieja zunächst noch einen kleinen Abstecher auf „typisch kolumbianisch“ in einer kleinen Lancha (Motorboot), wie sie auch die Einheimischen bei ihren täglichen Besorgungen nutzen, über den berühmten Rio Magdalena machen und per Mietwagen geht es anschließend direkt weiter in die nahe Wüste.

Vor etwa hundert Millionen Jahren war diese Halbwüste einst ein Garten Eden aus tausenden Blumen, Bäumen und einer üppigen Fauna, wovon heute noch zahlreiche Fossilien zeugen, bis sie schließlich im Schatten der Zentral- und Ostkordilleren nach und nach vertrocknete. Wir werden einen Teil der Wüste mit dem Auto „durchwandern“ und können auf unserem Weg auch Halt an einem Natur- Wasser- Pool machen und uns dort von den heißen Temperaturen erfrischen. Auch die dortige Sternwarte können wir besuchen. Durch die Lage der Wüste nur 3° nördlich des Äquators und bei nahezu ganzjährig wolkenlosem Himmel bieten sich hier "Sternenguckern" nahezu ideale Bedingungen für einen Blick in die unendlichen Weiten des Universums.

 

In unmittelbarer Nähe des Observatoriums werden wir hier einfach, aber sauber in kleinen Tipis oder Cabañas übernachten. Auf der kleinen Wüsten Estanzia können wir übrigens neben einem erfrischenden Bad im Pool auch köstliche Spezialitäten wie Wein o. Süßigkeiten aus Kaktusblüten probieren. Kulinarisches Highlight ist dort jedoch zweifellos gebratenes Ziegenfleisch, garniert mit frischen Zutaten aus dem ökologischen Gemüse- und Kräutergarten (Abendessen im Preis enthalten). (F/-/A)


Tag 6 - Tatacoa Wüste & Fahrt nach Tierradentro


Tatacoa Wüste - Desierto Tatacoa - Kolumbien

Nach einem traditionellen Frühstück und bei noch angenehmen Temperaturen bietet sich am frühen Vormittag eine kleine Wanderung durch den schönsten, rötlichen Teil der Wüste an, bevor wir im Anschluss daran mit dem Bus von Neiva bis nach La Plata und von dort weiter per Camioneta (Pick Up) bis in die abgeschiedene Andenregion von Tierradentro fahren (ca. 5h, teilweise schlechte Straßenverhältnisse). Wir übernachten im besten Hotel vor Ort, das neben zweckmäßig eingerichteten Zimmern auch einen Swimmingpool für uns bereithält.

 

Die archäologischen Stätten und für Amerika einzigartigen Grabkammern von Tierradentro sind, gleichermaßen wie die in San Augustin oder dem restlichen Huila liegenden präkolumbianischen Hinterlassenschaften, bis heute weitestgehend ein Rätsel. Selbst wer dieses Volk war, das die Grabmalereien und Zeichnungen in den Gewölben hinterlassen hat, ist bis heute ungeklärt. (F/-/-)


Tag 7 - Die einzigartigen Grabmalereien von Tierradentro


Grabmalerei Tierradentro - Unesco Weltkulturerbe - Kolumbien

Durch seine versteckte Lage in der weiten Abgeschiedenheit der Anden nannten die Spanier diese Region „tief verborgenes Land“, woraus sich dessen spanische Bezeichnung ableitet.

 

Auf einer Tages- Wanderung zu 4 der 5 Ausgrabungsstätten erfahren wir heute etwas mehr über diese rätselhafte Kultur. Eingerahmt von den imposanten Bergen der Anden überwinden wir auf unserem Weg steil ansteigende Hänge, überqueren kleine Flüsschen und Bäche, über die urige Bambusbrücken gespannt sind und besuchen im Tagesverlauf auch das kleine Dörfchen San Andres, Heimat der hier lebenden Paez- bzw. Nasa- Indigenas. (F/-/-)


Tag 8 - Fahrt nach San Agustin


Statue in San Agustin - Unesco Weltkulturerbe - Kolumbien

Nach einem zeitigen Frühstück geht es heute über Pitalito bis nach San Agustin (ca. 6h, mit Aufenthaltszeiten). Nach dem Check- In in Eurer Unterkunft haben wir Möglichkeit zu einer kleinen Stärkung und je nach Zeit können wir bereits am heutigen Nachmittag einen kleinen Abstecher in den Archäologischen Park von San Agustin mit seinen rätselhaften, oft seltsam „grimmig drein schauenden“ Steinfiguren unternehmen.

 

Forscher gehen davon aus, dass die Erschaffung dieser Skulpturen bis zu 3.500 Jahre zurückliegt, erschaffen von einem Volk, von dem man bis heute ebenfalls so gut wie nichts weiß – außer, dass es hochentwickelt gewesen sein muss. (F/-/-)


Tag 9 - Jeep Tour in die Umgebung von San Agustin


Wasserfall Salto de Bordones - San Agustin - Jeeptour - Kolumbien

Gegen 9:00 Uhr geht es heute auf eine spannende und abwechslungsreiche Jeep- Tour in die umliegenden Berge von San Agustin. Unsere Fahrt führt uns dabei zu drei weiteren archäologischen Ausgrabungsstätten und uns präsentieren sich unterwegs atemberaubende Panoramen der hiesigen Bergwelt inkl. den beeindruckenden Wasserfällen „Salto de Bordones“ mit 400 Meter und den „Salto Mortiño“ mit ca. 200 Meter Tiefe sowie dem Cañon des Rio Magdalena, der nicht weit entfernt entspringt und im weiteren Verlauf durch ganz Kolumbien zu einem gewaltigen Strom anschwillt.

 

Ein Großteil der Strecke durch die Berge ist gesäumt von Zuckerrohr-Plantagen und je nach Gelegenheit werden wir an einem der vielen Bauernhöfe anhalten, wo Ihr einen anschaulichen Einblick in den Zuckerrohr- Verarbeitungsprozess bis hin zur Herstellung der hier traditionellen „Panela“ - unraffinierter Zucker - bekommt. (F/-/-)


Tag 10 - Reittour zu weiteren archäologischen Fundstätten & archäol. Park


La Chaquira - Reiten, Reitausflug, Reittour - San Agustin - Kolumbien

Nach einem gemütlichen Frühstück geht es heute zu Pferd zu vier weiteren Fundstätten rund um San Agustin. Die kleinen archäologischen Stätten El Tablón, La Chaquira, La Pelota und El Purutal mit den einzigen in Originalfarben erhaltenen Statuen werden in jeweils ca. 30min erreicht. An jeder Fundstätte haben wir ausreichend Zeit, diese zu erkunden und die wundervolle Berg- Landschaft zu genießen. Der gesamte Ausflug dauert etwa 4 Stunden.

 

Den verbleibenden Nachmittag nutzen wir, um nochmals den archäologischen Park von San Agustin zu besuchen und dort das nachzuholen, was wir vorgestern zeitlich nicht geschafft haben. (F/-/-)


Tag 11 - Fahrt durch den Puracé Nationalpark nach Popayan


Purace Nationalpark - Paramo - Kolumbien

Am heutigen Vormittag steht Euch etwas Zeit zur freien Verfügung, um noch etwas die Seele baumeln zu lassen und den wundervollen Blick in die umliegenden Berge zu genießen. Gegen Mittag wartet dann der Kleinbus, der uns nach Popayan bringt.

 

Trotz einer recht holprigen Fahrt auf einer ziemlich schlechten Straße (vorwiegend Schotterpiste) und einer Dauer von etwa 4 bis 6h ist diese Strecke dennoch sehr reizvoll und für „Kolumbien- Entdecker“ sehr empfehlenswert. Sie führt über eine Höhe von rund 3.500m durch die herrlichen Landschaften des Puracé- Nationalparks. Auf Teilstücken begleiten uns dabei die berühmten Frailejònes (Schopfrosetten), typisch für die einzigartige Páramo- Landschaft der Anden zwischen 3.200 und 4.500m Höhe.

 

In Popayan angekommen, übernachtet Ihr direkt in der kolonialen Altstadt in einem hübschen ehemaligen Klostergebäude und je nach unserer Ankunftszeit können wir am Abend bereits einen kleinen Streifzug durch das koloniale Zentrum der "weißen Stadt" machen. (F/-/-)


Tag 12 - Das koloniale Zentrum der "weißen Stadt" & Fahrt nach Pereira


Popayan - Weiße Stadt - Koloniales Zentrum - Altstadt - Valle de Cauca - Kolumbien

Während eines etwa 2,5-stündigen Stadtrundgangs möchten wir Euch heute Vormittag durch die schöne Kolonialstadt Popayan führen, die auf Grund ihrer weiß getünchten Häuser auch als die "weiße Stadt" bezeichnet wird.

 

Während der Kolonialzeit war Popayan dank seiner strategisch günstigen Lage entlang der Strecke Bogota – Quito und seiner Nähe in das goldreiche Pazifik- Tiefland eine der bedeutendsten Städte der "Neuen Welt" und geschäftiges Handelszentrum, wovon heute noch zahlreiche palastartige Bauten rings um den Hauptplatz zeugen. Popayans Architektur ist dabei ausgesprochen kolonial, jedoch im Vergleich zu anderen, vorwiegend barock geprägten Kolonialstädten, eher geradlinig und klassizistisch streng gehalten. Trotz eines schweren Erdbebens im Jahr 1983, bei dem viele der prächtig ausstaffierten Kirchen und große Teile des Altstadtkerns zerstört wurden, erstrahlt die "weiße Stadt" heute wieder in altem Glanz. Von der Belen- Kirche haben wir einen wundervollen Blick auf die Stadt.

 

Gegen Mittag geht es dann auf der "Panamericana" mit Umstieg in Cali hinauf bis nach Pereira, wo wir nach etwa 6h Fahrt am Abend ankommen werden. Wenn Ihr Lust habt, können wir als Tagesabschluß entweder im Zentrum oder auf Pereiras Flaniermeile "Circunvalar" noch gemeinsam etwas leckeres zu Abend essen. (F/-/-)


Tag 13 - Biopark Bonita Farm & Termales Santa Rosa


Thermalbad, Termales Santa Rosa de Cabal - Kaffeezone, Zona Cafetera, Kaffeeregion - Kolumbien

Die Kaffeezone gehört zu einer der artenreichsten Regionen der Erde und wir möchten Euch einladen - fühlt, erlebt und entdeckt mit uns die Einzigartigkeit und Vielfalt der hiesigen Tropen. Ihr könnt deren Pflanzen kennenlernen, wunderbare Schmetterlinge und deren hochinteressante Aufzucht erleben, Vögel in den schillerndsten Farben und viele weitere Tiere und Pflanzen der Region beobachetn und eine Menge über die faszinierenden, biologischen Zusammenhänge und Wechselwirkungen zwischen Flora & Fauna erfahren.

 

Auf einer eindrucksvollen Führung durch den Biopark erwartet Euch nicht nur ein beeindruckendes und lehrreiches Erlebnis, sondern auch ein kleiner Geheim-Tip, den selbst viele Einheimische (noch) nicht kennen. Ganz "Mutigen" bietet sich hier zudem die Möglichkeit, eine Schlange über die Arme schlängeln zu lassen oder gar eine Vogelspinne zu streicheln. Und auch wenn es dem einen oder anderen anfangs vielleicht etwas Überwindung kostet; nur keine Scheu, beides ist völlig harmlos und ein wirklich spannendes Erlebnis.

 

Nach einem möglichen Mittagessen in einem Panorama- Restaurant mit tollen Blick auf Pereira, die umliegenden Berge und Kaffeefelder steht der Nachmittag dann ganz im Zeichen von Entspannung pur. Im nahen Santa Rosa erwarten Euch mehrere Thermal- Pools mit badewannenwarmen Heilwasser, eingebettet in eine traumhaft schöne Landschaft und im Hintergrund rauscht ein gewaltiger Wasserfall - das perfekte Ambiente, um zu entspannen und die Seele baumeln zu lassen. Besonders schön ist die Anlage, wenn nach Einbruch der Dunkelheit alles in stimmungsvolles Licht getaucht wird.

 

Auf unserer Rückfahrt nach Pereira machen wir am Abend noch einen kurzen Zwischenstopp, um die kulinarische Spezialität des Ortes zu probieren. Hier in Santa Rosa bereitet man die mit Abstand besten Chorizos (Bratwürste) Kolumbiens zu und wir möchten Euch einladen, davon unbedingt noch eine Kostprobe davon zu nehmen. (F/-/A)


Tag 14 - Malerisches Kolonialdorf Salento & das Valle de Cocora (Wachspalmental)


Willys Jeep - Salento - Quindio - Kolumbien

Heute geht es für Euch ins malerische Salento, nicht nur eines der bekanntestenen und schönsten Dörfchen des Landes, sondern zugleich ältestes Dorf der Region. Euch erwartet ein hübscher kleiner Ort in der typisch farbenfrohen, kolonial geprägten Architektur der Kaffeeregion, dazu traditionelle Willys- Jeeps, die regelmäßig ins Valle del Cocora fahren, urige Lädchen, kleine Restaurants und gemütliche Cafès, die nicht selten ihren eigenen, selbst angebauten und gerösteten Kaffee anbieten. Hier möchten wir Euch auch als Erstes auf einen leckeren Espresso, Macchiato o.ä. einladen.

 

Danach geht es auf einen kleinen Bummel durch die urig charmante „Calle Real“, in der wir in unzähligen kleinen Lädchen traditionelle Handwerkskunst und Kunstgegenstände aller Art finden können - vielleicht findet Ihr hier etwas Hübsches als Mitbringsel für zu Hause - bis es am Ende der Straße die Treppen zum Aussichtspunkt des Ortes hinauf geht und wo Euch bei einem fantastischen Panorama- Ausblick das berühmte Cocora- Tal zu Euren Füßen liegt.

 

Eben noch aus der Ferne bewundert, geht es nach einem zünftigen Mittagessen im Dorf auch schon direkt dorthin, natürlich für die Region standesgemäß mit einem der altehrwürdigen Willys- Jeeps. Im traumhaft schönen Valle del Cocora angekommen, treffen wir hier u.a. auch auf den Nationalbaum Kolumbiens, der bis zu 60 Meter hohen Wachspalme (Palma de Cera), der größten Palmenart der Welt. Schon Wilhelm von Humboldt war beeindruckt von deren Wuchs und Höhe und bezeichnete sie einst als einen „Wald über dem Wald“. In dieser beeindruckenden Berg- Landschaft unternehmen wir entweder eine kleine Wanderung durch die majestätischen Palmenwälder bis zu einem Aussichtspunkt, von dem wir einen wundervollen Blick in das komplette Tal haben, optional ist auch ein etwa 2-stündiger Pferde- Ausritt (auch für Anfänger geeignet) zu einem kleinen Wasserfall im Nebelwald möglich. 

 

Gegen späteren Nachmittag Rückkehr nach Salento und Weiterfahrt zu einer großzügig angelegten Kaffee- Hacienda, wo wir zu Abend essen (im Preis enthalten) sowie auch übernachten werden. (F/-/A + Kaffee)


Tag 15 - Kaffeeprozess, ggf. Canopy und das Cafetero Dörfchen Filandia


Kaffeeprozess - Kaffee Verarbeitung - Koloniales Zentrum - Altstadt - Valle de Cauca - Kolumbien

Kein Besuch auf einer Kaffeefinca, ohne diese Gelegenheit auch zu einem kleinen Exkurs in die Welt des Kaffees zu nutzen. So erfahrt Ihr heute also auf der Kaffee- Hazienda alles über den braungebrannten Stolz Kolumbiens und seinen langen Weg von seiner Aussaat bis in die heimische Kaffeetasse. Ihr könnt Euch dabei sowohl als Kaffeepflücker versuchen als auch selbst Hand anlegen während des aufwändigen Verarbeitungsprozesses der geernteten Bohnen bis hin zu ihrer Röstung und erhaltet währenddessen auch einen anschaulichen Einblick, weshalb der kolumbianische Hochlandkaffee zu einem der besten und edelsten der Welt gehört. Zum krönenden Abschluss gibt es noch einen typischen "Tinto" aus den hier geernteten und gerösteten Bohnen.

 

Auf der in die Hazienda integrierten und zugleich größten Canopy- Anlage des Landes kommt im Anschluss bei einem Flug mit über „60 Sachen“ über die weitläufigen Kaffee- und Bambushaine auch das Abenteurer- Herz voll auf seine Kosten, Wanderfreunden bietet sich alternativ dazu ein idyllischer Rundweg durch die von Nussbäumen, Heliconias und Bambuswäldern gesäumten Kaffeefelder an und für genüssliche Entspannung und Erfrischung stehen auf der Finca neben gemütlichen Hängematten sowohl Swimmingpool, Sauna oder Türkisch- Bad zur Verfügung. Zudem besteht die Möglichkeit, hier auch zu Mittag zu essen.

 

Im Verlauf des Nachmittags geht es dann weiter nach Filandia, einem kleinen hübschen Cafetero- Dörfchen, in dessen überschaubaren Zentrum Ihr einen authentischen Einblick in das "ganz normale Leben" der Region erhaschen könnt. Vom dortigen Aussichtsturm haben wir einen fantastischen Rundum- Blick auf Weite Teile der Kaffeeregion und auf die Berge der zentralen und westlichen Anden- Kordilleren, die das Kaffeedreieck an beiden Seiten flankieren. Gegen späteren Nachmittag Rückfahrt nach Pereira. (F/-/-)


Tag 16 - Panorama Garden Tour & Flug nach Cartagena


Auf Panorama Tour durch die nordwestliche Kaffeezone - Anden - Kolumbien

Heute geht es in das tiefe und ursprüngliche Herz der Anden. Auf einer faszinierenden Panoramastraße, die von unterschiedlichsten bunt blühenden Pflanzen und Bäumen, sowie von Kaffee-, Bananen-, Platano-, Kakao-, Apfelsinen- und Lulo- Feldern gesäumt ist, geht es hinauf in die atemberaubende Bergwelt, wo sich die Kaffeeregion von ihrer ursprünglichsten Seite zeigt und sich wie ein riesiger Garten präsentiert. Ausländische Besucher würden hierher nur mit sehr guter Ortskenntnis finden. Unser Weg führt uns in die wundervolle, tropisch grüne Bergwelt der nordwestlichen Kaffeezone, durch idyllische Bergdörfchen und Euch erwarten dabei fantastische Ausblicke auf die imposanten Berge, Täler und Schluchten, auf das Flusstal des Rio Cauca und je nach Wetter auch auf den schneebedeckten Gipfel des 5.400 Meter hohen Vulkans „Nevado del Ruiz“.  

 

Am Abend heißt es dann leider schon wieder, Abschied voneinander zu nehmen. Am Flughafen Pereira steht schon Euer Flieger bereit, der Euch nach Cartagena bringt. Die Karibik wartet auf Euch - eine Region, die sich so ganz anders als das Inland zeigt und fast schon wie ein anderes Land erscheint. Nachdem Ihr Euch dort in Eurem charmanten Boutique- Hotel im schönsten Bereich der historischen Altstadt eingerichtet habt, könnt Ihr je nach Lust am Abend vielleicht noch einen kleinen Streifzug durch die historische Altstadt Cartagenas machen.

 

Das historische Zentrum Cartagenas ist atemberaubend schön und ganz besonders abends scheint es, als wäre die Zeit hier stehen geblieben. Die kolonialen Gassen mit ihren prächtigen Bauten werden in stimmungsvolles Licht getaucht, Kutscher bieten ihre Dienste zu einer romantischen Altstadt- Rundfahrt an und das gemütliche Treiben auf den Strassen und Plätzen wird von schmuckvoll gekleideten Tanzgruppen begleitet, die zu traditionellen Klängen ihr ganzes Können zeigen. (F/-/-)


Tag 17 - Die historische Altstadt von Cartagena


Cartagena - Perle der Karibik - historische Altstadt - Kolumbien

Am heutigen Vormittag könnt Ihr zunächst auf eigene Faust die schöne Altstadt Cartagenas erkunden, einen Routenvorschlag mit weiteren Informationen zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten senden wir Euch im Rahmen des Reisepaketes zu. Euer Weg führt Euch am Palast der Internationalen Filmfestspiele vorbei, am Konvent San Pedro de Claver, an prächtig ausstaffierten Kirchen und an vielen anderen Sehenswürdigkeiten.


Gegen Mittag schließt sich dann eine etwa 4-stündige Stadtführung (deutschsprachig) zu den äußeren Bereichen der Altstadt, zum Convento La Popa und zur vollständig erhaltenen Festung San Felipe de Barrajas als auch durch die historische Altstadt an.

 

Nach der Plünderung der Stadt durch Sir Francis Drake wurde Cartagena mit Hilfe der renommiertesten Militärbaumeister ihrer Zeit zur Festungsstadt ausgebaut und in deren Zug auch die Festung im 17.Jh. fertig gestellt. Seither hat sie über all die Jahre sowohl den Angriffen der Piraten (insbesondere Admiral Vernon), der Besatzung ihrer eigenen spanischen Erbauer während des Befreiungskrieges sowie auch der indigenen Urbevölkerung erfolgreich standgehalten. Cartagena hat dabei eine wenig schöne, aber hochinteressante Vergangenheit zu erzählen. Hier war der größte Sklavenmarkt der neuen Welt, die Inquisition konnte sich bei den Sklaven und Indigenen austoben, unglaubliche Reichtümer aus Gold und Silber wurden von hier aus nach Europa geschafft etc.

 

Sehr empfehlenswert ist in dem Zusammenhang auch ein Besuch des weltweit einzig erhaltenen Palastes der Inquisition. Ein prunkvoller Kolonialbau, in dem noch einige Originale, aber auch Replikate zur Folter- und Hinrichtung ausgestellt sind. Ebenso sind das Museum der Zenú- Indianer mit seinem kleinen Goldmuseum als auch das interessante Seefahrtsmuseum (Museo Naval) unbedingt einen Besuch wert. Zum Tagesausklang möchten wir Euch den Besuch der Salsa- Kneipe "Donde Fidel" empfehlen. Von einem Sitzplatz auf der Plaza de Reloj hat man wunderbare Gelegenheit, das pittoreske abendliche Treiben in der Altstadt zu genießen. (F/-/-)


Tag 18 - Schnorcheln auf den Islas del Rosario


Islas del Rosario - Schnorcheln - Kolumbien

Gegen 8:00 Uhr geht es für Euch heute auf Schnorchel- Tour (englischsprachig) zu den Islas del Rosario y San Bernardo, ein Archipel, das aus etwa 30 kleinen Inseln besteht und als eines der schönsten und wichtigsten Korallenriffe der Karibik gilt. Mit dem Schnellboot dauert die Überfahrt zu der verträumten Inselwelt mit ihrem glasklaren Wasser, den weißen Sandstränden und Korallenbänken etwa 90 Minuten. Perfekte Voraussetzungen für einen spannenden Blick in die bunte Unterwasserwelt der Karibik.


Zwischen zwei ausgedehnten Schnorchel- Gängen wartet ein stärkendes Mittagessen (im Preis enthalten) in einer der besten Hotel- Anlagen der Inseln. Gegen 16:00 Uhr wieder Ankunft in Cartagena, wo Euch der restliche Nachmittag/Abend zur Verfügung steht, um noch etwas durch die kolonialen Gässchen der historischen Altstadt zu schlendern oder um von der Stadtmauer aus einen der wunderschönen Sonnenuntergänge mitzuerleben, die hier nahezu täglich zu bewundern sind. (F/M/-)


Tag 19 bis 21 - Strandaufenthalt auf der Isla Tierra Bomba


Isla Tierra Bomba - Cartagena - Kolumbien

Die Insel Tierra Bomba, nur etwa 20km² groß, liegt etwa 4 km vor Cartagena. Hier könnt Ihr nach Eurer abwechslungsreichen Tour durch Kolumbien zum Abschluss so richtig ausspannen und die vielfältigen Erlebnisse Eurer Reise setzen lassen. Ein Aufenthalt, der ganz im Zeichen von Ruhe und Relaxen unter karibischer Sonne steht und weitab von allem Trubel und aller Hektik (und Strand- Verkäufern). An Stränden mag es vielleicht noch Schönere in der Welt geben, an idyllischer Ruhe in unmittelbarer Nähe zu Cartagena jedoch kaum. Hier könnt Ihr es Euch in einer Hängematte am Strand bequem machen, eine Runde im Süsswasser-Pool der hübschen Hotelanlage drehen, den tollen Blick von der dortigen Dachterasse über die Bucht von Cartagena geniessen, wilde Papageien beobachten, die nahegelegenen Mangroven besuchen oder auch einfach nur ein gutes Buch lesen. (F/-/-)


Tag 22 - Rückflug nach Bogota


Flughafen Cartagena - Kolumbien

Heute heißt es schon wieder, Abschied aus Kolumbien und von der Karibik zu nehmen. Gegen frühen Nachmittag geht Euer Flieger zurück nach Bogota, von wo Ihr Euren Heimflug nach Europa antretet. 


Schon heute wünschen wir Euch eine angenehme Heimreise mit hoffentlich vielen tollen Reiseerlebnissen im Gepäck. (F/-/-)


Infos & Inklusiv- Leistungen


Dauer:
22 Tage / 21 Nächte

Überland- Transfer Bogota - Neiva in modernem Reisebus

Inlandsflüge Pereira - Cartagena & Cartagena - Bogota

Eintrittsgelder der genannten Touren

Sprache Reiseleitung:
Deutsch bis Tag 17

Transporte per Bus, Taxi, Jeep, Pkw, MiniVan, Lancha & Speedboot

Mobiltelefon während der Tourtage

Info- Paket für Cartagena & deutschsprachige Stadtführung

21 Übernachtungen in Zimmern mit Privat- Bad

Frühstück bei allen Übernachtungen

Abendessen Tag 5, 13 & 14 und Mittagessen Tag 18

Privattransfer Flughafen Cartagena zum Hotel & Hotel zum Hafen



Nicht enthalten sind


  • Interkontinental- Flug (An-/ Abreise Bogota).
  • Reiten im Valle del Cocora (ca. 10 EUR/Person) & Canopy auf der Kaffeefinca (ca. 12 EUR/Person).
  • Verpflegung (i.d.R Mittag-/ Abendessen), die nicht als inklusive angegeben ist.
  • pers. Ausgaben, Diskotheken- und Barbesuche, Trinkgelder.

Kolonialflair, prekolumbische Geschichte, spektakuläre Landschaften, karibische Strände - die Schätze Kolumbiens.