Jeder Tag ein Erlebnis - der Reiseverlauf & die Details.


Tag 1 - Empfang in Bogota


Skyline von Bogota bei Nacht - Kolumbien

Entsprechend Eurer Ankunftszeit werdet Ihr von unserem Partner Andreas in Bogota am Flughafen erwartet.

 

Nach einer kurzen Begrüßung geht es anschließend direkt zur Unterkunft für Eure ersten 3 Tage. Entweder in die kleine Privat- Pension unseres deutschen Partners vor Ort, gelegen in einem guten, zentrumsnahen Stadtviertel Bogotas oder je nach Option auch in Euer Hotel inmitten der historischen Altstadt. (-/-/-)


Tag 2 - City Tour Bogota


Monserrate - Bogota - Kolumbien

Zum Start Eurer Reise geht es heute durch das quirlige Zentrum der inzwischen knapp 10 Mio. Metropole Bogota. Entlang der "Septima", der einstigen Flaniermeile der Hauptstadt, führt Euch die erste Station 200m in die Höhe auf den höchsten Turm Kolumbiens, dem "Torre Colpatria" (Besuch jedoch nur an den Wochenenden möglich), von dessen Aussichtsplattform Ihr einen ersten Eindruck über die enorme Ausdehnung der Stadt habt.

 

Weiter führt uns der Weg in das beeindruckende Goldmuseum Bogotas. Das toll aufbereitete Museum vermittelt neben der „Faszination Gold“ vor allem eine eindrucksvolle Vorstellung über dessen außergewöhnlich filigrane Bearbeitung sowie dem Leben und der Gedankenwelt der einstigen präkolumbianischen Kulturen. Ein nahezu perfekter Einstieg und Überblick in die vielfältigen indigenen Völker Kolumbiens vor den Zeiten der Conquista.

 

Nach einem möglichen Mittagessen in der nahen Altstadt schwingen wir uns anschließend per Gondel oder Stand- Seilbahn hinauf auf 3.200m Höhe zu Kolumbiens Wallfahrtsort Nr. 1 "Monserrate". Der Blick über die riesige Stadt ist überwältigend. Wir besichtigen die Klosteranlage, den dazu gehörenden botanischen Garten (wohlgemerkt in mehr als dreitausend Meter Höhe!!) und genießen die traumhafte Aussicht auf die angrenzenden Hochlandwälder sowie auf Bogota, in dessen Zentrum es im Anschluss zurück geht.

 

Bei einem Bummel durch das Zentrum führen wir Euch durch Bogotas Altstadt "La Candelaria", wir kommen durch das Regierungsviertel, Ihr seht alte Kirchen uvm. und wir haben währenddessen auch die Möglichkeit, das sehr empfehlenswerte Botero- Museum zu besuchen, in dem Ihr neben Bildern von Picasso, Renoir, Matisse, Klimt, Monet etc. vor allem die einzigartigen "dicken Werke" des kolumbianischsten aller kolumbianischen Künstler bestaunen könnt. (F/-/-)


Tag 3 - Die Salzkathedrale von Zipaquira


Salzkathedrale - Zipaquira - Kolumbien

Nach etwa 1,5 Stunden Fahrt und einem kleinen Spaziergang durch den hübschen Ortskern von Zipaquira geht es für Euch heute nicht in die Höhe, sondern in die andere Richtung nach unten.

 

Zu Ehren der Virgen del Rosario de Guasá (der Schutzpatronin der Minenarbeiter) errichtete man in der Salzmine von Zipaquira, deren Ursprung bis weit in die Zeit der "Muisca" zurück reicht, 180 Meter unter der Erde eine riesige Kathedrale aus Salz, die mit ca. 8.500m² zu einem der größten religiösen Bauwerke der Welt zählt. Über einen Kreuzweg gelangen wir bis in die Kathedrale, die in blau- violett scheinendes Licht getaucht einen beeindruckenden Anblick bietet.

 

Nach diesem eindrucksvollen Erlebnis unter Tage könnt Ihr Euch anschließend in der „Calle de los Restaurantes“ mit Fleisch am Spieß stärken - der kulinarischen Spezialität Zipaquiras. Gegen späten Nachmittag/ frühen Abend kommen wir wieder in Bogota in Eurer Unterkunft an. (F/-/-)


Tag 4 - Fahrt über die "Linea" in die Kaffeezone


Andenpass - La Linea - Kolumbien

Im komfortablen Reise- Bus fahrt Ihr heute in die landschaftlich reizvolle Zona Cafetera. Andreas begleitet Euch selbstverständlich bis zum Bus- Terminal von Bogota und erledigt dort alle relevanten Formalitäten für Euch, wie Ticketkauf etc.. Euch erwartet heute eine etwa neunstündige, jedoch äußerst interessante Fahrt über 2 Andenpässe sowie durch die Ebene das Magdalena- Tals. Die Täler, Schluchten sowie die Bergmassive und Landschaften, die Ihr während der Fahrt auf der berühmten Paß- Strasse La Linea durchquert, bieten schlichtweg jede Menge spektakuläre Ausblicke und Panoramen. Salopp gesagt; Großes Landschafts- Kino durch Busfenster.

 

Gegen 18:00 Uhr kommt Ihr dann in Pereira an, wo ich - Andre - Euch bereits erwarte. Nach dem Check- In in Eurer Unterkunft und ausreichend Zeit, sich ein wenig frisch zu machen, können wir den restlichen Abend wenn gewünscht gern gemeinsam noch einen kleinen Streifzug durch Pereiras Zentrum machen und währenddessen gemütlich etwas Leckeres in Pereiras Innenstadt zu Abend essen oder ein Begrüßungs- Bierchen trinken. (F/-/-)


Tag 5 - Biopark Bonita Farm & Termales Santa Rosa


Bonita Farm - Pereira - Kolumbien

Die Kaffeezone gehört zu einer der artenreichsten Regionen der Erde und wir möchten Euch einladen - fühlt, erlebt und entdeckt mit uns die Einzigartigkeit und Vielfalt der hiesigen Tropen. Lernt deren Pflanzen kennen, erlebt  wunderbare Schmetterlinge und deren hochinteressante Aufzucht, beobachtet Vögel in den schillerndsten Farben und viele weitere Tiere und Pflanzen der Region und erfahrt dabei mehr über die faszinierenden, biologischen Zusammenhänge und Wechselwirkungen zwischen tropischer Flora & Fauna.

 

Auf einer eindrucksvollen Führung durch den Biopark erwartet Euch nicht nur ein beeindruckendes und lehrreiches Erlebnis sondern auch ein kleiner Geheim-Tip, den selbst viele Einheimische (noch) nicht kennen. Ganz "Mutigen" bietet sich hier zudem die Möglichkeit, eine Schlange über die Arme schlängeln zu lassen oder gar eine Vogelspinne zu streicheln. Und auch wenn es dem einen oder anderen anfangs vielleicht etwas Überwindung kostet; nur keine Scheu, beides ist völlig harmlos und ein wirklich spannendes Erlebnis.

 

Nach einem möglichen Mittagessen in einem Panorama- Restaurant mit tollen Blick auf Pereira, die umliegenden Berge und Kaffeefelder steht der Nachmittag dann ganz im Zeichen von Entspannung pur. Im nahen Santa Rosa erwarten Euch vier große Thermal- Pools mit badewannenwarmen Heilwasser - eingebettet in eine traumhaft schöne Landschaft mit einem rauschenden, imposanten Wasserfall als Hintergrund- Kulissse. Das perfekte Ambiente, um zu entspannen und die Seele baumeln zu lassen. Besonders schön ist die Anlage, wenn nach Einbruch der Dunkelheit alles in stimmungsvolles Licht getaucht wird.

 

Auf unserer Rückfahrt nach Pereira machen wir am Abend noch einen kurzen Stopp, um die kulinarische Spezialität des Ortes zu probieren. Hier in Santa Rosa bereitet man die mit Abstand besten Chorizos (Bratwürste) Kolumbiens zu und davon müsst Ihr natürlich unbedingt noch eine (oder auch zwei??) als Kostprobe nehmen. (F/-/A)


Tag 6 - Salento & Valle de Cocora


Willys Jeep - Salento - Quindio - Kolumbien

Heute geht es für Euch ins malerische Salento, nicht nur eines der bekanntestenen und schönsten Dörfchen des Landes, sondern zugleich ältestes Dorf der Region. Euch erwartet ein hübscher kleiner Ort in der typisch farbenfrohen, kolonial geprägten Architektur der Kaffee- Region, dazu traditionelle Willys- Jeeps, die regelmäßig ins Valle del Cocora fahren, urige Lädchen, kleine Restaurants und gemütliche Cafès, die nicht selten ihren eigenen, selbst angebauten und gerösteten Kaffee anbieten. Hier möchten wir Euch daher auch zu allererst auf einen leckeren Espresso, Macchiato o.ä. einladen.

 

Danach geht es auf einen kleinen Bummel durch die urig charmante „Calle Real“, in der wir in unzähligen kleinen Lädchen traditionelle Handwerkskunst und Kunstgegenstände aller Art finden können - vielleicht findet Ihr hier etwas Hübsches als Mitbringsel für zu Hause - bis es am Ende der Straße die Treppen zum Aussichtspunkt des Ortes hinauf geht und wo Euch bei einem fantastischen Panorama- Ausblick das berühmte Cocora- Tal zu Euren Füßen liegt.

 

Eben noch aus der Ferne bewundert, geht es nach einem traditionellen Mittagessen im Dorf auch schon direkt dorthin, natürlich für die Region standesgemäß mit einem der altehrwürdigen Willys- Jeeps. Im traumhaft schönen Valle del Cocora angekommen, trefft Ihr u.a. auch auf den Nationalbaum Kolumbiens, der bis zu 60 Meter hohen Wachspalme (Palma de Cera), der größten Palmenart der Welt. Schon Wilhelm von Humboldt war beeindruckt von deren Wuchs und Höhe und bezeichnete sie einst als einen „Wald über dem Wald“. In dieser beeindruckenden Berg- Landschaft unternehmen wir entweder eine kleine Wanderung durch die majestätischen Palmenwälder bis zu einem Aussichtspunkt, von dem wir einen wundervollen Blick in das komplette Tal haben, optional ist auch ein etwa 2-stündiger Pferde- Ausritt (auch für Anfänger geeignet) zu einem kleinen Wasserfall im Nebelwald möglich. 

 

Gegen späteren Nachmittag Rückkehr nach Salento und Weiterfahrt zu einer großzügig angelegten Kaffee- Hacienda, wo wir zu Abend essen (im Preis enthalten) sowie auch übernachten werden. (F/-/A + Kaffee)


Tag 7 - Kaffeeprozess, ggf. Canopy und das Cafetero Dörfchen Filandia


Kaffeeprozess - Kaffee Verarbeitung - Koloniales Zentrum - Altstadt - Valle de Cauca - Kolumbien

Kein Besuch auf einer Kaffeefinca, ohne diese Gelegenheit auch zu einem kleinen Exkurs in die Welt des Kaffees zu nutzen. So erfahrt Ihr heute auf der Kaffee- Hazienda alles über den braungebrannten Stolz Kolumbiens und seinen langen Weg von seiner Aussaat bis in die heimische Kaffeetasse. Ihr könnt Euch dabei sowohl als Kaffeepflücker versuchen und auch selbst Hand anlegen während des aufwändigen Verarbeitungsprozesses der geernteten Bohnen bis hin zu ihrer Röstung. Und währenddessen erhaltet Ihr dabei auch einen anschaulichen Einblick, weshalb der kolumbianische Hochlandkaffee zu einem der besten und edelsten der Welt gehört. Zum krönenden Abschluss gibt es noch einen typischen "Tinto" aus den hier geernteten und gerösteten Bohnen.

 

Auf der in die Hazienda integrierten und zugleich größten Canopy- Anlage des Landes kommt im Anschluss bei einem Flug mit über „60 Sachen“ über die weitläufigen Kaffee- und Bambushaine auch das Abenteurer- Herz voll auf seine Kosten, Wanderfreunden bietet sich alternativ dazu ein idyllischer Rundweg durch die von Nussbäumen, Heliconias und Bambuswäldern gesäumten Kaffeefelder an und für genüssliche Entspannung und Erfrischung stehen auf der Finca neben gemütlichen Hängematten sowohl Swimmingpool, Sauna oder Türkisch- Bad zur Verfügung. Zudem besteht die Möglichkeit, hier auch zu Mittag zu essen.

 

Im Verlauf des Nachmittags geht es dann weiter nach Filandia, einem kleinen hübschen Cafetero- Dörfchen, in dessen überschaubaren Zentrum Ihr einen authentischen Einblick in das "ganz normale Leben" der Region erhaschen könnt. Vom dortigen Aussichtsturm haben wir einen fantastischen Rundum- Blick auf Weite Teile der Kaffeeregion und auf die Berge der zentralen und westlichen Anden- Kordilleren, die das Kaffeedreieck an beiden Seiten flankieren. Gegen späteren Nachmittag Rückfahrt nach Pereira. (F/-/-)


Tag 8 - Panorama Garden Tour & Flug nach Cartagena


Auf Panorama Tour durch die nordwestliche Kaffeezone - Anden - Kolumbien

Heute geht es für Euch in das tiefe und ursprüngliche Herz der Anden. Auf einer faszinierenden Panoramastraße, die von unterschiedlichsten bunt blühenden Pflanzen und Bäumen, sowie von Kaffee-, Bananen-, Platano-, Kakao-, Apfelsinen- und Lulo- Feldern gesäumt ist, geht es hinauf in die atemberaubende Bergwelt, wo sich die Kaffeeregion von ihrer ursprünglichsten Seite und wie ein riesiger Garten zeigt. Ausländische Besucher würden hierher nur mit sehr guter Ortskenntnis finden. Unser Weg führt uns in die wundervolle, tropisch grüne Bergwelt der nordwestlichen Kaffeezone, durch idyllische Bergdörfchen und Euch erwarten dabei fantastische Ausblicke auf die imposanten Berge, Täler und Schluchten, auf das Flusstal des Rio Cauca und je nach Wetter sogar auf den schneebedeckten Gipfel des 5.400 Meter hohen Vulkans „Nevado del Ruiz“.  

 

Am Abend fliegt Ihr dann weiter nach Cartagena. Die Karibik wartet auf Euch. Eine Region, die sich so ganz anders als das Inland, ja fast schon wie ein anderes Land zeigt. Nachdem Ihr Euch in Eurem charmanten Boutique- Hotel im schönsten Teil der historischen Altstadt eingerichtet habt, könnt Ihr je nach Lust und Uhrzeit vielleicht schon einen kleinen Streifzug durch die historische Altstadt Cartagenas machen.

 

Das historische Zentrum Cartagenas ist atemberaubend schön und ganz besonders abends scheint es, als wäre die Zeit hier stehen geblieben. Die kolonialen Gassen mit ihren prächtigen Bauten werden in stimmungsvolles Licht getaucht, Kutscher bieten ihre Dienste zu einer romantischen Altstadt- Rundfahrt an und das gemütliche Treiben auf den Strassen und Plätzen wird von schmuckvoll gekleideten Tanzgruppen begleitet, die zu traditionellen Klängen ihr ganzes Können zeigen. (F/-/-)


Tag 9 - Die historische Altstadt von Cartagena


Cartagena - Perle der Karibik - historische Altstadt - Kolumbien

Am heutigen Vormittag könnt Ihr zunächst Ihr auf eigene Faust die schöne Altstadt Cartagenas erkunden, einen Routenvorschlag mit weiteren Informationen zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten senden wir Euch im Rahmen des Reisepaketes zu. Euer Weg führt Euch am Palast der Internationalen Filmfestspiele vorbei, am Konvent San Pedro de Claver, an prächtig ausstaffierten Kirchen und an vielen anderen Sehenswürdigkeiten.


Gegen Mittag schließt sich dann eine etwa 4-stündige Stadtführung (deutschsprachig) zu den äußeren Bereichen der Altstadt, zum Convento La Popa und zur vollständig erhaltenen Festung San Felipe de Barrajas als auch durch die historische Altstadt an.

 

Nach der Plünderung der Stadt durch Sir Francis Drake wurde Cartagena mit Hilfe der renommiertesten Militärbaumeister ihrer Zeit zur Festungsstadt ausgebaut und in deren Zug auch die Festung im 17.Jh. fertig gestellt. Seither hat sie über all die Jahre sowohl den Angriffen der Piraten (insbesondere Admiral Vernon), der Besatzung ihrer eigenen spanischen Erbauer während des Befreiungskrieges sowie auch der indigenen Urbevölkerung erfolgreich standgehalten. Cartagena hat dabei eine wenig schöne, aber hochinteressante Vergangenheit zu erzählen. Hier war der größte Sklavenmarkt der neuen Welt, die Inquisition konnte sich bei den Sklaven und Indigenen austoben, unglaubliche Reichtümer aus Gold und Silber wurden von hier aus nach Europa geschafft etc.

 

Sehr empfehlenswert ist in dem Zusammenhang auch ein Besuch des weltweit einzig erhaltenen Palastes der Inquisition. Ein prunkvoller Kolonialbau, in dem noch einige Originale, aber auch Replikate zur Folter- und Hinrichtung ausgestellt sind. Ebenso sind das Museum der Zenú- Indianer mit seinem kleinen Goldmuseum als auch das interessante Seefahrtsmuseum (Museo Naval) unbedingt einen Besuch wert. Zum Tagesausklang möchten wir Euch den Besuch der Salsa- Kneipe "Donde Fidel" empfehlen. Von einem Sitzplatz auf der Plaza de Reloj hat man wunderbare Gelegenheit, das pittoreske abendliche Treiben in der Altstadt zu genießen. (F/-/-)


Tag 10 - Kanutour durch die Mangrovenwälder


Cartagena Kanutour durch die Mangroven von La Boquilla

Nach dem Frühstück geht es für Euch heute zunächst in das kleine Fischerdorf La Boquilla, welches im Norden Cartagenas liegt und wo Ihr auf zwei sehr gegensätzliche Gesichter Cartagenas treffen werdet: In einem der ärmsten Stadteile Cartagenas werden 5-Sterne Hotels und luxuriöse Apartments gebaut.


Nach dem Transfer vom historischen Zentrum Cartagena bis nach La Boquilla (30 Min.) erwartet Euch zum Beginn der Tour zunächst ein leckeres Willkommensgetränk (kalte Kokos), bevor wir anschließend in einem Kanu das Mangroven- Sumpfland durchpaddeln und zur Lagune “Cienaga de Juan Polo” bis zu einem natürlichen Mangroven- Tunnel (dem Tunnel der Freundschaft, der Liebe und des Glücks) fahren. Der Mangroven- Sumpf bietet eine wundervolle Flora und Fauna und an der Lagune können wir Fischer bei ihrem Tagwerk beobachten. Unter anderem kann man hier unterschiedliche Vogel- und Krabbenarten beobachten und mit etwas Glück zeigt sich auch hin und wieder einen Waschbär am Ufer.


Im Anschluss an die Kanutour besteht in La Boquilla in einem Strand- Restaurant die Möglichkeit zu einem Mittagessen (nicht im Preis enthalten), wobei Euch dort zwei mögliche Varianten zur Auswahl stehen: Entweder gebratener Fisch mit Kokosreis, Platano (Kochbanane) & Salat oder Meeresfrüchteeintopf. Nach dem Essen könnt Ihr ins warme karibische Meer eintauchen oder in den Liegestühlen auf der Terrasse des Restaurants ein Weilchen relaxen und nach etwa 1,5h kehren wir dann abschließend nach Cartagena zurück. (F/-/-)


Tag 11 - Schnorcheln auf den Islas del Rosario


Islas del Rosario - Schnorcheln - Kolumbien

Gegen 8:00 Uhr geht es heute auf Schnorchel- Tour (englischsprachig)  zu den Islas del Rosario y San Bernardo. Ein Archipel, das aus etwa 30 kleinen Inseln besteht und als eines der schönsten und bedeutendsten Korallenriffe der Karibik gilt. Mit dem Schnellboot dauert die Überfahrt zu der verträumten Inselwelt mit ihrem glasklaren Wasser, den weißen Sandstränden und Korallenbänken etwa 90 Minuten. Perfekte Voraussetzungen für einen spannenden Blick in die bunte Unterwasserwelt der Karibik. Nach zwei ausgedehnten Schnorchel- Gängen wartet ein stärkendes Mittagessen (im Preis enthalten) in einer der besten Hotel- Anlagen der Inseln.

 

Gegen 16:00 Uhr wieder Ankunft in Cartagena, wo Euch der restliche Nachmittag/Abend zur freien Verfügung steht, um noch etwas durch die kolonialen Gässchen der historischen Altstadt zu schlendern. Besucht am späten Nachmittag vielleicht das Cafe del Mar auf der mächtigen Stadtmauer, um dort aus einen der wunderschönen Sonnenuntergänge mitzuerleben, die hier nahezu täglich zu bewundern sind. (F/M/-)


Tag 12 - Transfer von Cartagena nach Santa Marta/ Tayrona Nationalpark


Kathedrale von Santa Marta - Kolumbien

So traumhaft schön Cartagenas Altstadt ist, heute heißt es dann leider Abschied nehmen aus diesem kolonialen Karibiktraum. Mit dem Shuttle- Service von Marsol geht es am frühen Morgen über Shakiras Heimatstadt Barranquilla und die Sumpflandschaft von Salamanca zum höchsten Küstengebirge der Welt (bis 5.890 Meter hoch), der Sierra Nevada bis nach Santa Marta und von dort weiter auf eine Eco- Posada ganz in der Nähe des Eingangs in den Tayrona Nationalpark, wo Ihr im Laufe des Nachmittag ankommen werdet (Fahrtzeit ca. 6h).


Die urige Eco- Posada befindet sich nur wenige Meter vom Parkeingang entfernt und liegt daher optimal, um in den nächsten Tagen den ältesten Nationalpark Kolumbiens mit seinen wunderschönen Stränden zu erkunden. (F/-/-)


Tag 13 - Tayrona Nationalpark


Strand von Arrecifes - Tayrona Nationalpark - Kolumbien

Gut gefrühstückt geht für Euch heute in den Nationalpark von Tayrona. Im Anschluss an einem kurzen Transfer mit dem parkinternen Shuttle- Bus geht es auf einer etwa einstündigen Wanderung durch den Dschungel bis zum Besucherzentrum Arrecifes. Der Strand von Arrecifes mit seinen riesigen, meterhohen Kieselsteinen, die in der Brandung vor sich hindösen, ist wunderschön und erinnert ein wenig an die Seychellen. Baden ist hier jedoch auf Grund der extremen Strömung nicht möglich.


Während eines gemütlichen Spaziergangs entlang der weiteren Strände bis zum zweiten Besucherzentrum des Nationalparks - Cabo San Juan del Guia - warten 4 weitere Strände, die alle ihren ganz eigenen Charme besitzen, um von Euch entdeckt zu werden. Ihr könnt dort verweilen, wo es Euch unterwegs am besten gefällt und Euch in die Fluten der karibischen See stürzen. (F/-/-)


Tag 14 - Tour zur präkolombianischen Ruinenstadt Chairama


Chairama - Pueblito - Ruinen - Tayrona Nationalpark - Kolumbien

Am heutigen Tag wartet eine Tour zur historischen Indianerstadt Chairama (Pueblito) auf Euch. Chairama war zu seiner Zeit eine Schwesterstadt der bekannteren Cuidad Perdida, ist über 1.000 Jahre alt und die dortigen Ruinen werden noch heute von den Kogui bewacht.

 

Der Dschungel ist atemberaubend und mit etwas Glück seht Ihr unterwegs Mico- oder Brüllaffen, Tapire, farbenprächtige Schmetterlinge, bunte Salamander und exotische Insekten, bis Euch die Ruinenstadt auf einem Hochplateau empfängt. Eine breite präkoloniale Straße, erbaut aus riesigen Steinquadern, führt bis in dessen Zentrum mit seinen umliegenden, künstlich erschaffenen Terrassenanlagen und man spürt förmlich, weshalb der Ort für die Nachfahren der einstigen Tayrona- Kultur bis heute ein heiliger Ort ist. (F/-/-)


Tag 15 - Rückflug nach Bogota


Flughafen Santa Marta - Kolumbien

Heute heißt es schon wieder, Abschied von Kolumbien und der Karibik zu nehmen. Gegen frühen Nachmittag geht Euer Flieger zurück nach Bogota, von wo Ihr Euren Heimflug nach Europa antretet.

 

Schon heute wünschen wir Euch eine angenehme Heimreise mit hoffentlich vielen tollen Reiseerlebnissen im Gepäck. (F/-/-)


Infos & Inklusiv- Leistungen


Dauer:
15 Tage/ 14 Nächte

Transfer im komfortablen Reisebus Bogota - Pereira

Inlandsflüge Pereira - Cartagena & Santa Marta - Bogota

Sprache Reiseleitung:
Örtliche deutschsprachige Guides

Transporte per Bus, Taxi, Willys Jeep, Mini Van & Speedboot

Eintrittsgelder und genannte Touren

14 Übernachtungen in Zimmern mit Privat- Bad

Frühstück bei allen Übernachtungen

Abendessen Tag 5 & 6 und Mittagessen Tag 11



Nicht enthalten sind


  • Interkontinental- Flug (An-/Abreise Bogota).
  • Reiten im Valle del Cocora (ca. 10 EUR/Person) & Canopy auf der Kaffeefinca (ca. 12 EUR/Person).
  • Verpflegung (i.d.R. Mittag-/ Abendessen), die nicht als inklusive angegeben ist.
  • pers. Ausgaben, Diskotheken- und Barbesuche.

Die Natur der Tropen, der Duft von Kaffee, dazu imposante Berge und Karibik- Feeling pur. Zwei Wochen voller Highlights.